Tomaten richtig ausgeizen

Jeder hat es schon einmal gehört: Tomaten müssen ausgegeizt werden! Hierunter versteht man das abbrechen, oder das Abschneiden von Seitentrieben der Tomatenpflanze. Die Triebe wachsen in der Regel aus den Blattachseln der Pflanze heraus. Bei den meisten Tomatenarten bildet jede Blattachsel einen Seiten- bzw. Geiztrieb. Nur Busch- und Wildtomaten sind von der Ausgeizregel ausgenommen.

Im Bild oben zu sehen: ein typischer Geiztrieb in einer Blattachsel

Warum sollte man Tomaten ausgeizen?

Es gibt viele gute Gründe Tomaten auszugeizen. Hauptgrund ist der Ertrag der Pflanze: Die Pflanze kann ihre Ressourcen entweder in die Blattmasse oder in Früchte stecken, nicht aber in beides! Bei zu viel Blattmasse produziert die Pflanze weniger, und auch kleinere Früchte. Ohne das Ausgeizen wird in der Regel jede Blattachsel einen Geiztrieb entwickeln, diese können so groß werden wie die eigentliche Hauptpflanze, und auch die Geiztriebe produzieren Ihrerseits Seitentriebe beziehungsweise Geiztriebe. Man könnte auch sagen, dass es sich um eine exponentielle Zunahme an Geiztrieben handelt, was den Ertrag in erheblichen Maße verringert. Geizt man die Pflanze nicht aus kann es im Extremfall sein das man eine sehr schöne und vor allem sehr buschige, große und dicht belaubte Tomatenpflanze hat, welche aber keine Tomaten produziert.

Ein weiterer Grund ist, dass man durch das Ausgeizen Licht an die Tomaten bringen möchte, da diese das Licht benötigen um auszureifen. Wild wuchernde Tomaten können sehr dicht belaubt sein, was die Ausreifung der Früchte stark behindern kann. Generell lohnt es sich im Laufe des Jahres auch die Blätter der Tomatenpflanze etwas zu stutzen um Licht an die Früchte zu bringen. Der Pflanze schadet dies nicht, solange man es nicht übertreibt.

Tomaten die nicht ausgegeizt werden neigen wie eingangs beschrieben dazu viel Blattmasse zu bilden, also quasi zu wuchern. Dadurch benötigen die Pflanzen sehr viel Platz, welcher so unnötig verschwendet wird. Gerade auf dem Balkon oder im Gewächshaus geht so wertvolle nutzbare Fläche verloren. Eine nicht ausgegeizte Pflanze benötigt schnell mal den Platz den vier ausgegeizte Tomatenpflanzen einnehmen würden. Das ausgeizen steigert den Ertrag somit auf zwei Arten: zum einen produziert die Pflanze mehr und größere Fruchte, und zum anderen können mehr Pflanzen auf gleicher Fläche angebaut werden.

Weniger ist mehr! Generell sollte die Tomatenpflanze aus einem Haupttrieb mit Blättern und Blütenständen bestehen und keine Seitentriebe/Geiztriebe aufweisen. Wer möchte kann ein bis zwei Seitentriebe stehen lassen, muss dafür aber mehr Düngen und natürlich mehr ausgeizen (Auch die Seitenriebe müssen ausgegeizt werden), zudem sind die Pflanzen dann in einem größeren Abstand zueinander zu Pflanzen. Auch das zusätzliche hochbinden oder befestigen der Seitentriebe darf hierbei nicht vergessen werden, da kann man schnell mal in Platznot kommen.

Wann sollte man ausgeizen?

Sobald die ersten Geiztriebe zu sehen sind fängt das ausgeizen an. Ausgeizen muss man das ganze Jahr über, da die Tomate laufend neue Geiztriebe produziert. Ein einmal entfernter Geiztrieb wächst in der Regel aber nichtmehr nach. Das Wachstum der Geiztriebe verläuft mitunter sehr rasant, sodass es notwendig ist spätestens alle zwei bis drei Tage nach Geiztrieben zu suchen und diese zu entfernen.

Wie wird die tomatenpflanze richtig ausgegeizt?

Das ausgeizen selbst ist eher eine Kleinigkeit, die Geiztriebe können einfach mit der Hand abgebrochen werden. Dies sollte möglichst Frühzeitig erfolgen bevor die Triebe zu groß werden, da es der Pflanze schaden kann wenn man zu große Triebe entfernt. Neben dem einfachen abbrechen kann man die Triebe natürlich auch mit einer Schere abschneiden.

Die oben abgebildeten Geiztriebe unterschiedlicher größe müssen beide entfernt werden! Der Trieb der im rechten Bild zu sehen ist, ist bereits sehr groß, viel länger sollte man nicht warten. 

Das vernachlässigen des Ausgeizens ist ein Typischer Anfängerfehler im Tomatenanbau. Viele die das erste Mal Tomaten anbauen wissen nicht warum oder wie das Ausgeizen durchgeführt wird, oder unterschätzen den Effekt des Ausgeizens,  und sind anschließend über eine magere Ernte enttäuscht, deshalb gilt: Immer fleißig ausgeizen!